Die Entstehung und Behandlung von Aknenarben

Posted by Elisa Ansar on

Die Entstehung und Behandlung von Aknenarben 


Viele Menschen neigen irgendwann in ihrem Leben zu Akne. Sie tritt in der Regel in den frühen Teenagerjahren auf, kann sich aber um das 20. Lebensjahr verstärken und bei manchen Erwachsenen zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr bestehen bleiben. Weiterhin hängt die Entstehung einer Akne auch vom Hauttyp ab und auch davon, ob eine Person eine gewisse pathologische Anfälligkeit aufweist. 

Akne selbst gilt bereits, je nach Ausprägung, als eine komplizierte und teilweise sehr schmerzhafte Hautkrankheit. Sie passt einfach nicht in das Bild, rund um ästhetisch ansprechende und vor allem gesunde Haut. Wenn eine Akne jedoch beginnt abzuheilen, unabhängig von der Heilungsursache, bekommt ein weiterer Faktor sehr viel Aufmerksamkeit. Dieser hat ebenfalls einen erheblichen Einfluss auf das Aussehen unseres Teints, ist jedoch nicht mehr von Entzündungen und anderen Begleiterscheinungen geprägt. Die Rede ist von Aknenarben. Oftmals treten Aknenarben in Form von kleinen Narben, Erhebungen, Pigmentflecken und weiteren Unebenheiten und Verfärbungen auf.


Auch wenn Aknenarben eine Begleiterscheinung bzw. Folgen einer Akne sind, sollst du wissen, dass sie keinen Einfluss auf deinen Selbstwert haben sollten. Der Zustand deiner Haut ist vorübergehend und du darfst dich genau so annehmen wie du jetzt bist. Ein ganzheitliches Vorgehen ist sicherlich immer am geeignetsten, um seiner Haut mit Dankbarkeit und Geduld zu begegnen. Und es gibt viele sanfte Möglichkeiten die Regenerationsfähigkeit deiner Haut zu unterstützen - von außen wie von innen.

 

Herzform

 

Akne

Akne ist eine entzündliche Hauterkrankung, die verstopfte Haarfollikel (offene und geschlossene Komedonen), Mitesser und tiefe Furunkel (Zysten oder Knötchen) im Gesicht, am Hals, auf dem Rücken und auf den Schultern verursacht. 

In der Regel verschwindet die Akne danach ohne Behandlung, aber entzündliche Akne kann Narben hinterlassen, wenn sie unbehandelt bleibt.  

 

Ursachen von Akne

Akne wird durch männliche Hormone (Testosteron) ausgelöst, die sowohl bei Männern als auch bei Frauen vorhanden sind. Bei erwachsenen Frauen können periodische Schübe vor der Menstruation auftreten und durch die Stimulierung der Talgdrüsen durch Kortikosteroide verursacht werden, die bei emotionaler Anspannung, Stress oder Schlafmangel ausgeschüttet werden.


Wenn man die Hautbarriere genauer betrachtet, muss man für eine bessere Erklärung der Ursachen dieser Krankheit auch etwas über die Talgdrüsen und den Talg wissen.


Talgdrüsen sind in den Bereichen des Gesichts, des Rückens und der Brust reichlich vorhanden, wo Akne im Allgemeinen häufig auftritt. Die Talgdrüsen sind mit den Haarfollikeln, verbunden, in denen eine ölige Substanz namens Talg produziert wird. Im Normalzustand steigt der Talg an der Wand des Haarfollikels auf und wird über die Haut abgeleitet. Wenn der Haarfollikel jedoch verstopft ist, kann der Talg nicht richtig abfließen und bleibt um den Haarfollikel herum stecken, was zu einer Zunahme der Bakterien führt. Diese Entzündung wird Akne genannt.


Es ist zum Beispiel bekannt, dass unter den in den Haarfollikeln lebenden Bakterien vor allem Cutibacterium acnes lipolytische Enzyme absondert, die freie Fettsäuren bilden und diese Follikel stimulieren, und es ist auch bekannt, dass eine Immunantwort auf dieses Bakterium zur Akne-Inflation beiträgt

 

Arten von Akne 

 

  • Komedonen: Im Frühstadium der Akne sind die Poren verstopft oder es gibt eine Ansammlung von abgestorbenen Hautzellen, so dass überschüssiger Talg die Haut nicht verlassen kann und zu verklumpen beginnt, was aufgrund einer Sekundärinfektion oder der Vermehrung von Aknebakterien zu eitriger Akne führt. 
  • Papeln (rote Akne): Das ist eine entzündliche Akne, die entsteht, wenn sich Bakterien auf den Mitessern vermehren, die rot und schmerzhaft werden, wenn sie gedrückt werden. Es wird nicht empfohlen, zu versuchen, sie zu quetschen, da dies weitere Schäden an der Haut verursachen kann. 
  • Pusteln (eitrige Akne): Ein Zustand, bei dem sich aufgrund einer sich verschlimmernden Entzündung der Papel Eiter gebildet hat. Es tritt eine Schwellung auf und gelber Eiter kann bei dieser Art von Akne zu sehen sein. 
  • Knötchen: eine große, tiefe, harte, tastbare Läsion. Sie ist eine fortgeschrittene Form der eitrigen Akne.
  • Zyste: kann als großer roter Pickel erkannt werden, der auf der Haut anschwillt. Die Tiefe der Läsionen ist größer als bei Papeln und Pusteln. 

Aknenarben

Im Allgemeinen werden der Begriff Akne und die durch sie verursachten Narben von normalen Menschen oft verwechselt. Einige rote oder dunkler gefärbte Flecken sind nicht unbedingt ein Symbol für Akne, sondern für Aknenarben. Man kann sie ganz einfach unterscheiden: Akne bezeichnet die Pusteln, Papeln oder Zysten, die sich entzünden, während die Spuren, die durch die Schädigung des gesunden Hautgewebes durch die Akne zurückbleiben, als Aknenarben bezeichnet werden. Hier klafft oft eine Lücke zwischen den Vorstellungen von Ärzten und Patienten.

Wie entstehen diese Zeichen?

Die derzeit spekulierten Gründe sind eine Reihe von Schritten, die die Haut durchläuft:

  1. Akne braucht einen Reparaturprozess, nachdem der Entzündungsprozess vorbei ist. 
  2. Während des Reparaturprozesses benötigt das Hautgewebe Nährstoffe und Sauerstoff, damit es sich wieder aufbauen und erholen kann. 
  3. Um diese Nährstoffe und den Sauerstoff zu transportieren, müssen sich einige neue Blutgefäße vermehren und in der Lage sein, sie an ihren Bestimmungsort zu transportieren. 
  4. Sobald sich das Gewebe erholt hat, sollten diese Blutgefäße, die für den Transport von Nährstoffen und Sauerstoff zuständig sind, langsam schrumpfen, so dass sich die Haut allmählich wieder vollständig regeneriert hat. 

Bei manchen Menschen kommt es jedoch aufgrund von genetischer Veranlagung oder Unachtsamkeit zu Rissen in den Wänden dieser Follikel, die diese Flecken verursachen. 

 

Arten von Aknenarben: 

Nicht alle Flecken, die durch diese Entzündung entstehen, sind gleich, sodass man sie unterscheiden kann: 


  • Hyperpigmentierte Narben: Sie haben eine dunkle Färbung aufgrund einer erhöhten Melanogenese im Zusammenhang mit dem Reparaturprozess. Sie können eine rosa oder braune Färbung haben, die auch dann noch besteht, wenn der Pickel verschwunden ist. 
  • Atrophische Narben: Das sind die typischen Aknenarben, die U-förmige Einbuchtungen oder "Löcher" sein können und vor allem bei Menschen mit einem hellen Hautton auftreten. 
  • Hypertrophe und keloide Narben: Diese sind rot, hart und jucken. Erstere neigen dazu, am Rand einer Wunde zu bleiben, und letztere zeichnen sich dadurch aus, dass sie über die Grenzen der Wunde hinaus auf die Haut wachsen. 

Häufig gestellte Fragen: 

Warum habe ich Akne, obwohl ich kein Teenager mehr bin?


Akne beginnt in der Regel in der Pubertät und tritt bei Männern am häufigsten im Alter zwischen 15 und 19 Jahren und bei Frauen zwischen 14 und 16 Jahren auf. Davon haben etwa 80% der Menschen Akne, die bis Mitte 20 allmählich abklingt. Manchmal bleibt die Akne auch nach dem 30. bis 40. Lebensjahr bestehen, was als Erwachsenenakne bezeichnet wird.

Die Symptome von Akne können in jedem Alter auftreten, lassen sich aber wie folgt vereinfachen:



Akne neonatorum

Erscheint vor allem auf Nase, Wangen und Stirn von Neugeborenen aufgrund von Hormonen, die von der Mutter über die Plazenta übertragen werden, und verschwindet spontan nach 3 Monaten.


Akne in der Kindheit

Die Kinderakne bleibt bestehen oder tritt nach dem 2. Lebensjahr auf und tritt sowohl bei Jungen als auch bei Mädchen in der Mitte des Gesichts auf.


Pubertätsakne

Sie entsteht durch die Ausschüttung von Sexualhormonen. Typische Akne tritt an Stellen wie dem Gesicht, der Brust und dem Rücken auf.


Akne bei Erwachsenen

Sie tritt häufig bei Frauen auf und kommt um das Kinn und den Mund herum vor. Die Hauptursachen sind unter anderem Stress, fettes Essen, Rauchen und die Menstruation. 


Hat der Verzehr von Süßigkeiten wie Schokolade einen Einfluss auf das Auftreten von Akne? 

Fettige Lebensmittel wie Schokolade oder Erdnüsse oder stark anregende Lebensmittel wie Kaffee sollten bei Akne gemieden werden. Es gibt jedoch keine Beweise dafür, dass sie mit dem Auftreten von Akne in Verbindung gebracht werden können, und die Forschung hat nur geringe Zusammenhänge zwischen bestimmten Produkten wie Magermilch und einer Ernährung mit einem hohen glykämischen Index festgestellt. 

Sollte Akne gequetscht werden? 

Nein, es ist ratsam, sie nicht mit den Fingern auszudrücken, da dies zu einer weiteren Entzündung der Akne führen kann, die Haut weiter sensibilisiert und Narbenbildung und Ausbrüche verursacht. Wenn du merkst, dass deine Akne beginnt zu schmerzen oder sich Entzündungen von allein kaum lindern lassen und du dringend Hilfe benötigst, solltest du unbedingt einen Hautarzt oder im Notfall ein Krankenhaus aufsuchen und deine Haut von geschultem medizinischem Personal behandeln lassen, das verringert die Wahrscheinlichkeit einer Narbenbildung erheblich. 

Wie sollte ich Akne behandeln?

Bevor du mit der Behandlung von Aknenarben beginnst, solltest du unbedingt einen Dermatologen konsultieren. Er oder sie kann dabei helfen, die beste Methode zu finden, um das Auftreten von Entzündungen zu reduzieren, mit Narbenbildung umzugehen oder sogar herauszufinden, ob es sich um eine andere Art von Infektion handelt. 

Kann man Akne und/oder Aknenarben vorbeugen? 

Wenn Akne auftritt, bleiben die Narben zurück, wenn sie nicht richtig behandelt und gemanagt werden. Einige Tipps können sein: 

  • Berühre niemals einen Pickel, der sich in einem Aknebereich befindet. Das erfordert Geduld, aber mit viel Willenskraft ist es möglich, das zu erreichen. Es gibt eine große Anzahl und Vielfalt von Keimen auf den Händen, so dass unvorsichtiges Berühren Entzündungen und Infektionen verursachen kann. Wenn Berührungen unvermeidlich sind, solltest du dir vorher gründlich die Hände waschen. 
  • Achte auf eine ausgewogene Ernährung, die frei von fettigen Lebensmitteln ist. Eine vollwertige Ernährung ist eine Voraussetzung für die Regenerationsfähigkeit der Haut und einer ausreichenden Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen. Oftmals wissen wir intuitiv was gut für uns ist und können leichter Balance zwischen den gesunden und weniger gesunden Essgewohnheiten halten.
  • Reinige dein Gesicht immer und versorge es mit Feuchtigkeit. Schmutz und Hautsekrete wie Talg oder Schweiß vermischen sich und können schwerere Entzündungen verursachen, die Aknenarben hinterlassen. Verwende eine Gesichtsreinigung morgens und abends, also mindestens zweimal am Tag. Wasche dein Gesicht sanft und massiere dabei vorsichtig die gewölbten Bereiche wie Nase, Kinn und Augenbrauen. Vor allem bei Aktivitäten oder in Situationen, in denen du stark schwitzt (Sport/Sommer...), ist es außerdem wichtig zu betonen, dass du es mit dem Waschen des Gesichts nicht übertreiben solltest, da es kontraproduktiv sein kann, wenn du die Haut zu sehr schrubbst und sie am Ende verletzt. Egal um welchen Hauttyp es geht, eine Reinigung sollte immer so sanft und mild wie möglich sein. 
  • Trinke keinen Alkohol, rauche nicht und schlafe ausreichend. Deine Haut ist gesund, wenn sie sich in einem guten Allgemeinzustand befindet. Alkohol kann Akne und Pickel beim Abbau verschlimmern, das Nikotin in Zigaretten verengt die Blutgefäße und trocknet die Haut aus, und Schlafmangel verschlechtert das Hautbild. 

Tägliche Reinigung als Hauptpfeiler zur Vermeidung von Akneflecken: Empfohlene Produkte

Die Gesichtsreinigung ist wichtig, um überschüssigen Talg und Schmutz, aber auch Sonnenschutz und Makeup von der Haut zu entfernen. Bei CRAFT & CARE bieten wir Produkte an, die eine große Hilfe sein können, um die Haut frei von Überschüssen zu halten und somit weniger wahrscheinlich Akne zu entwickeln, wie z. B. der LIPID & GLORY Reinigungsbalsam. Er enthält sanft reinigende weiße Tonerde, milde Emulgatoren und ein sanftes Kollagentensid. Dank seiner nicht reizenden Reinigungswirkung bewahrt er die Hautbarriere und beugt übermäßigem Talg und Öl vor, dank seiner Formel bietet er beide Vorteile, um Akne zu verhindern: feuchtigkeitsspendend und reinigend. Dank unserer feuchtigkeitsspendenden Formel und den mild reinigenden Wirkstoffen, ist er außerdem für alle Hauttypen geeignet. 

Darüber hinaus hat unser LIPID GLORY Feuchtigkeitsserum intensiv feuchtigkeitsspendende Eigenschaften ohne Öl auf einer reinen Wasserbasis. Es ist sehr leicht, so dass die Haut ein angenehmes, feuchtes und leichtes Finish erhält. Unser Serum zieht sofort ein, klebt nicht und rollt auch nicht ab. Dieses Serum enthält multifunktionale Wirkstoffe, die gleichzeitig antimikrobiell und feuchtigkeitsspendend wirken und ist sehr gut verträglich bei Haut, die zu Akne, Mitessern und Flecken neigt. 

Zur Vervollständigung unserer Reinigungsroutine bieten wir auch ein ausgleichendes Gesichtswasser an, das als Besonderheit den Wirkstoff Niacinamid enthält, eine Komponente, die eine regulierende, feuchtigkeitsspendende, schützende und zellregenerierende Wirkung auf die Haut hat und so feine Linien, vergrößerte Poren und Pickelmale reduziert. Unser LIPID GLORY Balancing Toner ist eine Wohltat in jeder Pflegeroutine und erfrischt auch während des Tages. Leicht aufgesprüht hinterlässt es ein langanhaltendes hydriertes Gefühl ohne nach kurzer Zeit ein Trockenheitsgefühl zu verursachen. 

Ist es ratsam, Öle in deiner täglichen Routine zu verwenden?

Im Gegensatz zu dem, was du vielleicht denkst, gibt es eine Reihe von Ölen, die aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile auf die Haut aufgetragen werden können, ohne Akneausbrüche zu verursachen oder die Poren zu verstopfen, was als Komedogenität bezeichnet wird.

Genau von diesem Konzept ausgehend können wir die nicht komedogenen Öle vorstellen, die die Fähigkeit haben, die Haut frei von Pickeln oder jeglicher Form von Akne zu halten. Diese Klassifizierung wurde dank einer Studie erreicht, die sie nach ihren Klassen mit einem numerischen Wert wie folgt einteilte: 


Komedogener Wert

Wahrscheinlichkeit, dass die Poren verstopfen

0

Null

1

Niedrig

2

Mäßig niedrig

3

Komedogen

4

Hoch

5

Hoch


Nicht komedogene Öle haben die Eigenschaft, überschüssiges Öl zu reduzieren und tragen aktiv zu einem sauberen und gesunden Teint bei. Grundsätzlich gilt, dass jede Haut individuell auf Öle reagiert. Komedogenität ist also immer abhängig von den Eigenschaften deiner Haut und kann sich sogar komplett verändern. Dennoch gibt es nicht nur Studien zur Komedogenität sondern auch Erfahrungen von vielen Menschen mit Akne zu der Verwendung verschiedener Öle. Es kann aber auch durchaus möglich sein, dass du eine Öl, welches als hoch-komedogen eingestuft wird, sehr gut bei AKne verträgst. 

Unsere Ölempfehlungen

Unser Tagesöl besteht aus Bio-Jojobaöl mit einer komedogenen Bewertung von 2, was es zu einem idealen Pflegeprodukt für zu Akne, Mitessern und Mitessern neigende Haut macht. Daneben bieten wir auch andere Öle an, die deine tägliche Routine ergänzen und dich auf deinem Weg zur Genesung von Akneflecken begleiten können: 



Öl

Komedogenität

Eigenschaften

Aprikosenkernöl

2

  • Antioxidans
  • Entzündungshemmend
  • Anti-Aging
  • Antibakteriell 

Arganöl

0

  • Regenerierend - hilft, durch Akne verursachte Flecken zu verhindern und zu verblassen

Nachtöl

2

  • Regenerierend
  • Reduziert Narben und Pigmentflecken.
  • Kann verhindert, dass sich Narben entwickeln

Mandelöl

2

  • Ideal für trockene, zu Akne neigende Haut


Wenn du Fragen rund um das Thema Aknenarben hast, sende uns gerne eine Nachricht. Wir wünschen dir viel Geduld mit deiner Haut. Falls du magst, schau doch mal unseren Artikel zum Thema Meditation an. Entspannung ist ein großer Faktor für eine ganzheitliche Hautpflege.

akne aknenarben

← Older Post Newer Post →



Leave a comment